Weihnachtsbrief 2020

Liebe Handballfreunde,

für uns alle geht ein außergewöhnliches Jahr im Zeichen der Corona-Pandemie zu Ende. Dieses Jahr hat uns alle vor nie dagewesene Herausforderungen gestellt. Als im März erstmals der Trainings- und Spielbetrieb eingestellt wurde, haben wir kaum mit einer ähnlichen Situation zum Jahresende gerechnet. Unglücklicherweise ist ein Ende noch nicht in Sicht.

Die Pandemie hat das Privatleben von jedem von uns durcheinandergebracht und verlangt von uns ein hohes Maß an Flexibilität und Kreativität. Daher sind wir Euch allen sehr dankbar. Ihr haltet uns, in diesen mitunter schwierigen Zeiten, die Treue. Damit tragt ihr dazu bei, dass wir zuversichtlich ins neue Jahr schauen. Nur mit Eurem großen Engagement sind wir in der Lage, auch in Zukunft unser sportliches und gesellschaftsrelevantes Angebot aufrecht zu erhalten!

Danke an unsere Entscheidungsträger, die immer wieder neue Entscheidungen treffen, umorganisieren und planen mussten.

Danke an alle unsere TrainerInnen und SpielerInnen, die sich oftmals in kürzester Zeit neu organisieren und neue Regeln beachten mussten. Diesen Mehraufwand haben alle angenommen und schnell umgesetzt.

Danke auch an alle Eltern, für das große Verständnis und die Unterstützung der Trainer bei der Umsetzung der Hygienekonzepte.

Danke möchten wir auch allen unseren Mitgliedern sagen, die trotz der massiven Einschränkungen dem Verein die Treue halten.

Danke unseren vielen Sponsoren, die trotz enormen Belastungen in den jeweiligen Betrieben die HSG weiterhin unterstützen.

Danke auch an alle Handballfans, die jederzeit bereit sind die HSG Rietberg-Mastholte zu unterstützen.

Für alle stellt sich die Frage, wie geht es denn im Jahr 2021 weiter.

Denn der Blick nach vorne ist enorm wichtig, auch wenn er aktuell angesichts der Unsicherheiten schwer fällt. Es gibt viele Fragen, ungewisse Rahmenbedingungen und wenige konkrete Antworten:

  • Wann und wie können wir wieder trainieren?
  • Wird die Saison fortgesetzt oder kommt es zu einem Abbruch?
  • Wie sieht die Mannschaftsplanung für die neue Saison aus?
  • Halten uns die Spieler und die Ehrenamtlichen die Treue?
  • Wie sieht es mit unserer finanziellen Situation aus?
  • Wie können wir neue Mitglieder gewinnen?

Im Hintergrund laufen die Vorbereitungen für den Trainings- und Spielbetrieb. Sobald die Infektionszahlen zurückgehen und wir von der Politik das Signal erhalten, starten wir wieder durch. Noch heißt es allerdings für uns alle Geduld und Gelassenheit bewahren. Unabhängig davon blicken wir optimistisch in die Zukunft und planen das Handballjahr 2021. Alles in der Hoffnung, dass einige Events stattfinden können.

Mai Handballakademie von Klaus Feldmann
mit der Möglichkeit zum mannschaftsspezifischen Training
Mai Fortbildung Heidelberger Ballschule
für Trainer des Kinderhandballs & Mitarbeiter der KITAS
August Besuch der Sportschule Hachen
(E-bis A-Jugend, 20.08. bis 22.08.2021)
Oktober Sparkassenhandballschule

Bisher geplante Events im Jahr 2021

Das wichtigste Ziel für uns alle ist nun aber die Infektionszahlen zu reduzieren. Hier sind wir alle gefragt unsere Kontakte zu beschränken.

Wenn wir dieses erste Etappenziel erreichen, dann besteht für uns wieder Hoffnung auf etwas „Normalität“. Zu dieser „Normalität“ gehören der Sport, die sozialen Kontakte und auch die „dritte Halbzeit”. Diese Aspekte sind es doch, die unseren Handballsport ausmachen. Daher müssen wir uns an die Kontaktbeschränkungen halten, egal wie sinnvoll sie für den Einzelnen erscheinen. Nur gemeinsam und mit Teamgeist können wir diesen neuen Gegner in die Schranken weisen und auf das Handballfeld zurückkehren.

Trotz der besonderen Umstände wünschen wir Euch und Euren Familien ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes neues Jahr.

Eure HSG-Leitung
Daniela Becker, Bernd Strotkötter