Wenn nicht jetzt, wann dann?

Endlich wieder ein Doppel-Heimspieltag! Darauf freuen sich die beiden Teams der HSG Rietberg-Mastholte. Den Auftakt machen um 16 Uhr die Damen. Die Herren folgen um 18 Uhr.

Damenhandball, Verbandsliga
HSG Rietberg-Mastholte – HSV Minden Nord II (Sonntag, 16 Uhr in Rietberg)

Das WM-Lied der Höhner von 2007 haben sich die Damen der HSG Rietberg-Mastholte auf die Fahnen geschrieben. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ lautet das Motto am Sonntag in der Rietberger Sporthalle. Denn auch wenn sie die Liga verlassen werden, wollen die HSG-Damen den eigenen Zuschauern noch einmal richtige Handballkost zubereiten und die letzten Spiele vollen Einsatz zeigen. Verzichten muss HSG-Trainer Johannes Böckmann dabei auf seine Tochter Katharina Brocke, die eine private Verpflichtung hat. Ansonsten hofft der Übungsleiter, dass sämtliche grippalen Infekte von Karneval auskuriert sind.

Die Gäste aus Minden stehen in der Tabelle lediglich zwei Plätze höher als die HSG-Damen. Zwar musste das Böckmann-Team im Hinspiel eine derbe 20:34-Klatsche hinnehmen, fordert hierfür jedoch Revanche. Minden verfügt über einen sehr jungen, jedoch auch eingespielten Kader. Mit einer aggressiven 3:2:1-Deckung sind die Gäste auf Balleroberung aus, um per Gegenstoß einfache Treffer zu erzielen. Hier hat sich das Böckmann-Team im Hinspiel oft in 1:1-Situationen festgerannt und dadurch den Ball verloren. Am Sonntag fordert der Trainer mehr Spielzüge, um die starke Deckung auszuhebeln und sich Chancen zu erarbeiten.