Weite Reise für HSG-Damen

Vor einer weiten Reise stehen die Damen der HSG Rietberg-Mastholte.

Damenhandball, Verbandsliga
Ibbenbürener SpVg 08 II – HSG Rietberg-Mastholte (Samstag, 15.15 Uhr)

Bis nach Ibbenbüren sind es immerhin knapp 100 Kilometer. Da soll die Fahrt natürlich nicht vergebens sein und wenigstens ein Punkt auf der Habenseite landen. Hinter dem Einsatz von Michelle Osmers steht noch ein großes Fragezeichen.

Die Oberliga-Reserve belegt den neunten Tabellenplatz und hat sechs Zähler Vorsprung zum Abstiegsplatz. Darum wird er alles daransetzen, das Spiel zu gewinnen. Aus den letzten vier Spielen holten Ibbenbüren drei Punkte. Bereits im Hinspiel haben sie die HSG beim 12:22 vorgeführt. Da die erste Mannschaft der Spielvereinigung in der Oberliga jenseits von Gut und Böse steht, stellt sich die Frage, ob hier Spielerinnen abgestellt werden, um der Reserve die Klasse endgültig zu sichern.

Für die Damen der HSG Rietberg-Mastholte gilt es, die Trainingsinhalte sowie Vorgaben auch umzusetzen. Zeigten sie gegen Spitzenreiter Bad Salzuflen zwar eine gute Abwehr, ließ der Angriff jedoch zu wünschen übrig. Hier wurde viel zu überhastet abgeschlossen und damit der Gegner zu Gegenstößen eingeladen. Beim Zurücklaufen hatte jedoch manche Spielerin den Ball nicht im Blick, um diesen abfangen zu können. Es gilt also, den Ball im Angriff lange zu halten und sich dadurch gute Chancen zu erarbeiten. Gleichzeitig soll das Rückzugsverhalten verbessert werden.