Trainingslager Mädchengruppe fast wie die Profis

Die Mädchengruppe hatte am Sonntag ihr erstes Trainingslager in ihrem noch jungen Handball-Leben. Trainingslager – was ist das ? was macht man da ? warum Lager ? – so und oder so ähnlich lauteten die Fragen der 8-10 jährigen Mädchen.

Punkt 10.00 Uhr standen die Kids voller Erwartung in der Sporthalle und die erste große Herausforderung stand auf dem Programm.
Jeder Teilnehmer einschließlich der Trainer gaben sich für den Handballtag neue Namen – Flipper – Mollie – Einhorn – Queen – Puma – Adidas – keine Ahnung – ohne Namen – Hey wieso …..

Hintere Reihe v.l.n.r.: Queen, Pfeife, Muffin, Puma, Kate, Pink, Barbie, Keine Ahnung, Einhorn –
Mittlere Riehe v.l.n.r.: Mollie, Blau, Ponk, Thomas Müller, Ohne Namen, HSG, Hey wieso, Flipper –
Vordere Reihe v.l.n.r.: Nike, Radio, Adidas

In der ersten Trainingseinheit stand das Prellen auf dem Programm, immer wieder gab es kleine Wettspiele in unterschiedlichen Gruppenzusammensetzungen. So konnte jede Spielerin Punkte für sich sammeln, am Ende des Trainingslagers sollte die Spielerin des Tages gekürt werden.
Werfen, Passen und Zuspielen lauteten die Aufgaben in der zweiten Trainingseinheit.
Zwischendurch gab es immer wieder kleine Teamspiele, denn die Mädchen sollten sich auch untereinander besser kennenlernen.
Endlich ging es in die wohlverdiente Mittagpause – Thomas Müller hatte einen leckeren Fußball Kuchen für die Mädchengruppe gebacken.
Nach der Mittagpause gab es eine ruhige Pause, Regeln und Wünsche für die Mädchengruppe wurden in kleinen Gruppen erarbeitet.

Regeln: Pünktlichkeit – kein Affentheater – kein rumzicken – nicht prellen, wenn die Trainer erklären – nicht ausschließen – nicht wehtun – nicht dazwischen quatschen – zuhören – wenn einer die Übung nicht kann, soll er trotzdem mitmachen

Wünsche: Freundlichkeit – zuhören – 2 Stunden Handballspiel – langsam üben und nicht so schnell – Trainer soll leiser sein – mehr Spielen – Mattenrutschen – Fangspiel

Zum Abschluss gab es noch ein ausgiebiges Handballspiel, bevor es zum gemeinsamen Freibadbesuch ging. Das Schwimmen war genau die richtige Erfrischung nach dem anstrengenden Training. Auch im Freibad gab es Ballspiele, sei es im Schwimmbecken oder beim Beachvolleyball.
Sport macht bekanntlich hungrig und so gab es dann noch leckeres Fingerfood – Pommes mit Mayo und Ketchup.
Insgesamt eine toller Handballtag, der vielleicht schon bald wiederholt wird.