Mit guter Leistung verabschiedet

Sie wollten nicht zum Kanonenfutter werden – und daran haben sich die HSG-Damen gehalten.

Damenhandball, Verbandsliga
HSG Rietberg-Mastholte – LIT TRIBE GERMANIA 19:29 (11:12)

Immerhin konnten sie das Spiel gegen den Tabellenzweiten bis zur 45. Minute offen gestalten und sich mit einer guten Leistung vom heimischen Publikum verabschieden.

Zwei Wochen hatte sich das Böckmann-Team intensiv auf dieses Spiel vorbereitet. Es ging darum, die Spielzüge noch einmal zu vertiefen sowie das Rückwärtsverhalten zu intensivieren. Diese Trainingsinhalte setzten die Gastgeberinnen sehr gut um. Da staunten die Gäste nicht schlecht, dass die HSG so gut ins Spiel kam und mit 4:1 in Führung ging. Selbst mit zwei Strafwürfen scheiterten sie an HSG-Torwartin Frieda Duhme. Nach zehn Minuten hatten sie dann zum 4:4 gleichgezogen. Die HSG musste dann zwar die Führung abgebe, blieb den Favoriten aber immer dicht auf den Fersen.

Auch nach der Pause hielten die Gastgeberinnen das Tempo hoch. Beim 18:19 in der 46. Minute war immer noch alles offen. Ach HSG-Torwartin Kathrin Hermann konnte in der zweiten Hälfte einen Strafwurf parieren. Dann musste das Böckmann-Team dem hohen Tempo jedoch Tribut zollen. Die Kräfte ließen nach, wodurch im Angriff einige Chancen ungenutzt blieben. LIT ließ sich hier nicht zwei Mal bitten und startete ein um anderen Gegenstoß. Es fehlte der HSG dann an Kraft, sich hier noch entgegen zu stemmen und so musste sie am Ende doch eine deutliche Niederlage in Kauf nehmen.

„Die Damen haben ein gutes Spiel gemacht. LIT hat zwar verdient gewonnen, nur ist der Sieg fünf Tore zu hoch ausgefallen. Besonders freuten mich die Treffer von Christina Schwienheer, die heute über sich selbst hinausgewachsen ist,“ so HSG-Trainer Johannes Böckmann.

HSG: Duhme, Herrmann – Bolesta (1), Brocke (2), Hollenhorst, Kasapoglu (1), Neubauer, Oesterwiemann (1), Picker (1), Ressel (3), Schwienheer (4), Sonntag (3), Strohmeier (3), Wieck.