Köpfe über Karneval freigepustet

„Die Jungs sollen sich über Karneval mal die Köpfe freipusten,“ hatte HSG-Trainer Björn Kanning nach dem Derby seinen Spielern eine kurze Auszeit verordnet.

Handball, Bezirksliga
HSG Rietberg-Mastholte – TuS Brake II (Sonntag, 18 Uhr in Rietberg)

Denn genau hier scheint mittlerweile ein Problem zu bestehen, da die HSG-Akteure unter großem Druck stehen.

Zu Gast ist am Sonntag die Verbandsliga-Reserve aus Brake. Nach einer langen Durststrecke im Dezember und Januar hat Brake im Februar wieder Fahrt aufgenommen und zwei Heimsiege verbucht. Damit konnten die Gäste auf den neunten Tabellenplatz aufrücken und stehen in der Tabelle jenseits von Gut und Böse. Im Hinspiel hatte die HSG den Anfang verpennt und konnte die Sechs-Tore-Führung nicht mehr verkürzen. Zwar waren sie zwischenzeitlich auf drei Tore herangekommen, konnten das Spiel aber nicht mehr drehen.

Am Sonntag will das Kanning-Team von Beginn an hellwach sein. Wichtig ist hierbei, dass sich die Spieler nicht selbst zu sehr unter Druck setzen und befreit aufspielen. In Begegnungen gegen Mannschaften aus der Tabellenspitze haben sie mehrfach bewiesen, dass sie in diese Liga gehören, auch wenn sich am Ende knapp den Kürzeren zogen. Wichtig ist hierbei, eine Konstanz über 60 Minuten hinzubekommen und sich nicht durch unnötige Nervosität selbst um den Erfolg bringen. Hierbei hoffen die Spieler auf zahlreiche und vor allen Dingen auch lautstarke Unterstützung der eigenen Fans. Schließlich kann ein solches Voranpeitschen durchaus einen Punkt ausmachen.