HSG will positiven Trend in Senne fortsetzen

Deutschland ist im Handball-Fieber. Die Vereine hoffen hier auf einen ähnlichen Boom wie 2007. Während sich die HSG-Damen komplett auf die WM konzentrieren können, müssen die Herren am Sonntag ran – wohlweislich an einem Tag, an dem Deutschland nicht spielt.

Handball, Bezirksliga
HT SF Senne – HSG Rietberg-Mastholte (Sonntag, 16 Uhr) 

Im Kreispokal hatte das Team um Trainer Björn Kanning die Möglichkeit, wieder ins Spiel zu kommen. Dass es hier ausschließlich gegen höher spielende Teams antreten musste, war eine gute Gelegenheit, sich auf große Gegenwehr einzustellen.

In der Liga konnte sich die HSG nach neun Niederlagen mit zwei Siegen in den Jahreswechsel verabschieden. Langsam machte sich das kontinuierliche Training positiv bemerkbar. „Die Jungs ziehen im Training voll mit,“ freut sich HSG-Trainer Björn Kanning. Nun gilt es, diesen Aufwärtstrend gegen Senne fortzuführen.

Die Gastgeber belegen den elften Tabellenrang und haben sechs Zähler mehr als die HSG. Dass diese ihren kommenden Gegner ernst nehmen zeigte sich, als der Senner Trainer Holger Beck das letzte HSG-Spiel zur intensiven Einstellung auf Video aufgenommen hat. Da sich Senne in den letzten beiden Spielen geschlagen geben musste, werden sie alles daransetzen, die Punkte zuhause zu behalten, um so den Anschluss an das Mittelfeld zu wahren.

Für die HSG geht es darum, sich auf die eigenen Stärken und Schwächen zu konzentrieren und weiterhin insbesondere technische Fehler abzustellen.