HSG verpasst vorzeitigen Klassenerhalt

Den Kürzeren zog die HSG Rietberg-Mastholte im „Endspiel“ um den Klassenerhalt.

Handball, Bezirksliga
TSG Altenhagen-Heepen III – HSG Rietberg-Mastholte 27:23 (15:14)

Damit ist der Vorsprung auf einen Punkt geschmolzen. Drei Spiele stehen nach der Osterpause noch auf dem Programm – zwei davon in der heimischen, harzfreien Sporthalle.

Wer im Vorfeld gedacht hat, dass sich die TSG Altenhagen-Heepen III bereits mit dem Abstieg abgefunden hat, wurde eines Besseren belehrt. Die Mannschaft verstärkte sich mit Jannik Wortmann und Tim Schuwerack aus dem Oberliga-Team. Es ist davon auszugehen, dass diese beiden ihre Dritte auch in den letzten Spielen unterstützen werden. Trotzdem hat es die HSG Rietberg-Mastholte immer noch selbst in der Hand. Sie muss die letzten drei Spiele „nur“ gewinnen.

Es trafen zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander. Entsprechend eng war es in der ersten Halbzeit. Zwar konnten die Hausherren vorlegen, zogen auch mal auf drei Tore davon, doch die HSG blieb am Ball.

In der zweiten Halbzeit probierte die HSG, mit einem siebten Feldspieler zu agieren, doch die Gastgeber hatten sich hierauf eingestellt und zogen auf 22:17 davon. Die HSG schaffte es nun nicht mehr, das Spiel noch einmal zu drehen.

HSG: Rodejohann, Wimmelbücker – Bartels (8), Bexten, L. Descher (4), Dorenkamp, Fürbach (3), Grusdas, Heckemeier, Herbort (2), Hilgenkamp (3), Johanndeiter (3), Pöppelbaum, Scholhölter.