Hochverdienter Punkt für HSG-Damen

Damenhandball, Verbandsliga
HT SF Senne – HSG Rietberg-Mastholte 20:20 (9:11)

Der Start verlief für das Böckmann-Team zunächst unglücklich. Zwei Mal Innenpfosten und einmal Latten-Treffer führten dazu, dass die Gastgeberinnen mit 5:2 in Führung gingen. Doch an diesem Tag passten die Einstellung und der kämpferische Einsatz der HSG-Damen. Sie ließen sich durch den Start nicht verunsichern und kämpften. Sie überzeugten mit einer guten Deckung sowie spielerischen Elementen im Angriff. Das Training der Vorwoche zeigte dieses Mal Früchte. In der 17. Minute konnten die Gäste erstmals auf 7:7 ausgleichen. Zwar legte Senne danach noch einmal vor, doch die HSG schaffte es, bis zur Pause die Führung zu übernehmen.

In der zweiten Halbzeit drehte Senne auf. Sie wollten unbedingt den Anschluss zum Nicht-Abstiegsplatz verringern. Beide Mannschaften waren bis in die Haarspitzen motiviert. Die Führung wechselte nun häufiger. Sieben Minuten vor Schluss hatte die HSG beim 16:18 die Nase vorn. Doch ein Abspielfehler und in der Deckung einmal nicht richtig nachgefasst, nutzten die Gastgeberinnen zum erneuten Ausgleich und legten gar wieder auf 20:19 vor. Nadine Oesterwiemann von der HSG war es vergönnt, 90 Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich zu erzielen. In der Schlussphase konnten die Gäste diesen Punkt verwalten und jubelten anschließend ausgelassen.

„Das war ein hochverdienter Punkt. Die Stimmung in der Mannschaft passte, was sich auch beim anschließenden gemeinsamen Essen bestätigte,“ freute sich HSG-Trainer Johannes Böckmann.

HSG: Duhme, Herrmann, Südhaus – Bolesta (3), Brocke (4), Hollenhorst (3), Oesterwiemann (1), Osmers (2), Picker (2), Ressel (3), Schwienheer, Sonntag, Strohmeier (2), Wieck.