Durch schwachen Angriff keine Chance im Derby

Herren-Bezirksliga

HSG Gütersloh – HSG Rietberg-Mastholte 28:21 (11:8)

Eine offensive Nichtleistung hat am Sonntag dafür gesorgt, dass die 1. Herren für einen Erfolg in Gütersloh nicht in Frage kamen. Das Team erzeugte viel zu wenig Druck auf die gegnerische Abwehrreihe und nutzte zudem nicht aus, wenn man doch mal gute Gelegenheiten erspielte. So standen sowohl zahlreiche Fehlwürfe als auch technische Fehler zu Buche.

Personell war das Kanning-Team erneut durch Patrick Bartels unterstützt worden, während aus der zweiten Mannschaft Marvin Poll und aus der dritten Andreas Rodejohann für das Tor aktiviert wurden. Letztendlich war aber Björn Rodejohann wieder einsatzbereit und spielte das Spiel durch.

Die Partie begann ausgeglichen, da beide Mannschaften Probleme in der Offensive hatten. Nach 23 Minuten sollten die Gäste beim 6:7 aber zum letzten Mal in Führung liegen. Mit einem starken Lauf sorgten die Gütersloher für eine Drei-Tore-Halbzeitführung.

War in der ersten Halbzeit zumindest die Defensive noch schlagkräftig, so nahm auch dort die Leistung in Hälfte 2 deutlich ab. Es wurde nicht mehr passend zugepackt und die Hausherren kamen so zu einfachen Treffern. Nach und nach konnten diese ihren Vorsprung ausbauen, gefährdeten aber immerhin nicht den gewonnenen direkten Vergleich für Rietberg-Mastholte.

Den schwachen Auftritt sollte das Team schnell hinter sich lassen, denn gegen Schlusslicht Senne ist man am kommenden Sonntag Favorit. Schafft man es, dort wieder Normalleistung zu zeigen und sein Spiel durchzubringen, kann ein bedeutender Schritt Richtung Klassenerhalt gelingen.

HSG: Poll, A. Rodejohann, B. Rodejohann – Bartels (1), Bexten (2), Descher (3), Dorenkamp (4), Herbort (7), Hilgenkamp, Pollhans, Reineke, Scholhölter (3), Schröter (1), Skripalle