Damen kassieren zwei hohe Niederlagen

Trotz der hohen Niederlagen sieht HSG-Damentrainer Johannes Böckmann positives im Spielaufbau seiner Mannschaft.

Damenhandball-Verbandsliga
HSG Rietberg-Mastholte – TuS Brockhagen 15:25 (5:11) 

„Das Ergebnis ist viel zu hoch ausgefallen. Es wäre sogar etwas für uns drin gewesen,“ so HSG-Trainer Johannes Böckmann. Immerhin leisteten sich seine Damen gleich sieben vergebene Strafwürfe sowie einige hundertprozentie Torchancen. Gleichzeitig räumte er ein, dass Brockhagen wohl über die beste Torwartin der ganzen Liga verfügt, welche zahlreiche Möglichkeiten der HSG parierte.

So hatten die Gäste bereits zur Pause das Spiel für sich entschieden. Die vergebenen Chancen der HSG wurden gnadenlos zu Gegenstößen genutzt. Zwar konnte das Spiel in der zweiten Halbzeit ein wenig ausgeglichener gestaltet werden, der Drops war jedoch gelutscht.

HSG: Duhme, Herrmann – Bolesta (3), Brocke, Hollenhorst, Kasapoglu (3), Oesterwiemann, Osmers (1), Ressel, Schwienheer (1), Sonntag, Strohmeier (5), Wieck (2).

Spvg. Steinhagen – HSG Rietberg-Mastholte 28:15 (11:9) 

In Steinhagen machten des die HSG-Damen zunächst deutlich besser. Die Abwehr stand sattelfest und im Angriff wurden die Chancen deutlich besser genutzt. So staunte der Favorit nicht schlecht, als die HSG nach 25 Minuten mit 6:9 in Führung gegangen war. Allerdings leisteten sich die Gäste in dieser Phase eine Zeitstrafe, was von Steinhagen gnadenlos genutzt wurde.

Nach der Pause kam Steinhagen wie verwandelt aus der Kabine. Sie zeigten sich deutlich bissiger und legten ein höheres Tempo vor. Kontinuierlich bauten sie ihre Führung aus. Hier war es dann die HSG, welche die Köpfe in den Sand steckte und sich der Niederlage ergab.

HSG: Duhme, Herrmann – Bolesta (4), Brocke, Hollenhorst, Kasapoglu, Oesterwiemann, Osmers (3), Picker (1), Ressel (1), Schwienheer (1), Sonntag (1), Strohmeier (3), Wieck (1).